„Die heutige Anhörung hat unsere Kritik vollauf bestätigt. Sowohl die kommunalen Spitzenverbände als auch die Deutsche Polizei Gewerkschaft und der Bund Deutscher Kriminalbeamter sehen die geplante Reduzierung der Anzeigepflichten kritisch.

Vor allem der beabsichtigte Verzicht auf die Angabe von Anschriften der Anmelder öffnet dem Gebrauch von falscher Identitäten oder so genannter Nicknames Tür und Tor.

Die Zustellung von Anordnungen würde für die Polizei damit nahezu unmöglich. Auch die geplante Abstufung des Verstoßes gegen das Vermummungsverbotes zu einer Ordnungswidrigkeit und die damit verbundene Milderung der Sanktionen ist eine Katastrophe. Wenn die Täter künftig nur noch eine Geldstrafe zu befürchten haben, ist damit zu rechnen, dass Gewalttaten gegen Polizeibeamte drastisch zunehmen werden.“